Gastro-Schnellfinder

Land:

 21.11.2017

Honig – natürlich antibakteriell?

Wissenswertes über das besondere Naturprodukt und dessen ruf als Allheilmittel

Der Manuka-Honig hat antibiotische Wirkung.
Bild 1 von 1

Honig ist ein von Bienen hergestelltes Naturprodukt, das zu 75 bis 80 Prozent aus Zuckerstoffen besteht. Zucker ist – genau wie Salz – ein uraltes Konservierungsmittel. Man denke dabei an das Einkochen von Marmelade, das Kandieren von Früchten oder das Einsalzen, das seit der Jungsteinzeit als Methode zur Haltbarmachung von z. B. Fisch oder Fleisch bekannt ist. In hoher Konzentration wirkt Zucker hygroskopisch, d. h. er entzieht der Umgebung Feuchtigkeit und bindet sie. Damit erschwert er die Besiedelung und Vermehrung von Mikroorganismen auf Lebensmitteln.

Honig in der Heilkunde

Dass er keine „taube Nuss“, also kein reines Zuckerprodukt ist, verdankt der Honig den Bienen. Sie verarbeiten süße Pflanzensäfte oder zuckerhaltige Ausscheidungsprodukte verschiedener Insekten zu einem einzigartigen Wirkstoffcocktail, der neben Zuckerstoffen – überwiegend ein Gemisch aus Fructose (Fruchtzucker) und Glucose (Traubenzucker) – auch Wasser, geringe Mengen von Eisen, B-Vitamine, Vitamin C, Vitamin K und Carotin sowie Mineralstoffe, verschiedene bioaktive Stoffe, Antioxidantien und Enzyme enthält.
Seinen Ruf als Allheilmittel verdankt der Honig dem Vater der Naturheilkunde. Hippokrates empfahl das Bienenprodukt bei vielerlei Leiden innerlich und äußerlich. Von ihm stammt auch die Beschreibung, dass Schwerthieb-Wunden griechischer Krieger weniger anfällig für Infektionen waren und besser heilten, wenn sie mit Honig bestrichen wurden.

Vor allem Enzyme und Säuren ...


... sind im Honig medizinisch wirksam, auch wenn sie zum Zucker- und Wasseranteil in vergleichsweise verschwindend geringer Menge vorhanden sind. Die Säuren tragen nicht nur zum Geruch und Geschmack der Sorten bei. Sie regen den Appetit und die Verdauung an und hemmen das Wachstum von Keimen.


Schmerzlindern und fiebersenkend



Die im Honig von Natur aus enthaltene Salicylsäure – der Wirkstoff von Aspirin – wirkt schmerzlindernd und fiebersenkend. Honig enthält auch Acetylcholin, eine hormonähnliche Substanz, die als wichtiger Neurotransmitter in unserem Organismus fungiert, z. B. bei der Übertragung von Nervenimpulsen auf den Herzmuskel. Daneben scheint Acetylcholin ebenso als Botenstoff für kognitive Prozesse wesentlich zu sein wie beim Lernen.


Die keimtötende Wirkung von Honig...



...beruht auf einem Mix aus diversen antibakteriellen Hemmstoffen. Die sogenannten Inhibine wirken aktiv an der Verhinderung und Eindämmung von Entzündungen mit. Sie sind daher auch gut fürs Immunsystem. Manche Honige enthalten weitere spezielle Wirkstoffe, die förderlich für die Gesundheit sind. Zahlreiche neuere Studien bestätigen, dass der neuseeländische Manuka-Honig mit seinem Wirkstoff MGO (Methylglyoxal) um ein Vielfaches antibakterieller wirkt als andere Honigsorten.
Wie ein natürliches Antibiotikum
Bienen gewinnen den neuseeländischen Manuka-Honig aus dem Blütennektar des Manukastrauches.
Maori, die Ureinwohner Neuseelands, nutzen traditionell die Blätter, die Rinde und den Honig des Manukastrauches als Heilmittel.
Die Ursache für die enorme antibiotische Wirkung entdeckten Wissenschaftler der TU Dresden im Jahr 2006. Sie fanden heraus, dass „aktiver“ Manuka-Honig einen extrem hohen Gehalt an Methylglyoxal (MGO) besitzt – ein Wirkstoff mit stark antibakterieller Wirkung. Kein Wunder, dass Manuka-Honig mittlerweile sogar gegen antibiotikaresistente Stämme von Staphylococcus aureus – dem gefürchteten Krankenhauskeim MRSA – eingesetzt wird.
Je höher der MGO-Gehalt, der auf der Packung ausgewiesen ist, desto größer ist die Wirkung. Da MGO hitzestabil ist, eignet sich Manuka-Honig auch für heiße Gerichte und Getränke. Wirths PR/sb


© Saarländische Wochenblatt Verlagsgesellschaft mbH

Do isses gudd!